10 Tipps, um im Alltag mehr zu trinken

10 tipps mehr zu trinken

Ich versteh das. Du hast viel zu tun, viele Termine, viele Verpflichtungen und du bist immer auf dem Sprung. Regelmäßig zu Trinken fällt da einfach schwer. Eigentlich weißt du ja auch, dass du mehr trinken solltest. Aber so im Alltag, mit den ganzen Terminen und Verpflichtungen klappt das irgendwie nicht. Dann noch ständig auf Toilette gehen. Das nervt und hält dich davon ab, deine Arbeit zu machen. Du hast schließlich noch andere Sachen zu erledigen, als aller 30 Minuten auf die Toilette zu rennen, richtig?

Also was machst du? Du trinkst tagsüber weniger und versuchst dann abends dein Tagespensum aufzuholen. Nach der Arbeit dann noch 2 Liter Wasser trinken ist aber auch ganz schön schwer oder

Ich verstehe dich. Viele Jahre ging es mir ebenfalls so. Ich hab mich teilweise geschämt dafür, dass ich auf die Toilette musste.

 

Letztens habe ich in einer Gruppe einen Beitrag gelesen von einer jungen Frau, die auch mehr trinken möchte und die Anderen fragte, wie sie das anstellen soll, wenn sie unterwegs ist. Sie müsste dann ja auch auf die Toilette und ihr war das irgendwie unangenehm.

Auch in meinem Umfeld erlebe ich es immer wieder, dass meine Freunde oder Bekannten sagen, dass sie auf Arbeit nicht so viel trinken wollen, weil sie dann häufiger auf die Toilette müssten. Mich macht das immer etwas traurig, dass unsere Gesellschaft so auf Leistung gepolt ist, dass wir gewillt sind, weniger auf unsere Gesundheit zu achten, nur um mehr Leistung zu zeigen.

Anderseits ist das auch sehr ironisch. Denn gerade wenn unser Körper mit ausreichend Flüssigkeit versorgt ist, sind wir doch umso leistungsfähiger, weil Körper und Gehirn viel bessere Arbeit leisten können.

Vielleicht geht es dir ja ähnlich, du hast Angst von deinen Kollegen komisch angeschaut zu werden, wenn du mehr trinkst und dadurch dann häufiger auf die Toilette musst.  Lass dir gesagt sein: Es gibt keinen Grund dich unwohl zu fühlen, nur weil du auf deine Gesundheit achtest. Lass dich von deinem Weg nicht abbringen durch das Geschwätz anderer Leute. Sei du lieber Vorbild für andere. Hör auf dich klein zu machen, nur weil du aus der Masse herausstichst und dir dein eigenes Wohlbefinden wichtig ist. Wenn du auf deine Gesundheit achtest ist das was Tolles, dafür musst du dich nicht schämen. Sei stolz drauf.

Vielleicht ist es aber auch so, dass du eigentlich mehr trinken willst, aber die Alltagshektik dazwischen kommt und du es einfach vergisst. Wenn dem so ist, dann habe ich dir hier ein paar Tipps zusammengestellt, die dir helfen, im Alltag das Trinken nicht zu vergessen.

10 Tipps, wie du dir angewöhnst im Alltag mehr zu trinken

Bevor wir gleich einsteigen mit den Tipps hier noch ein paar Anmerkungen zur Umsetzung:

  • Wie mit allen Gewohnheiten, empfehle ich dir auch hier, dich mindestens 2-4 Wochen lang nur auf dein Trinken zu konzentrieren.
  • Setze dir ein Tagesziel, was du jeden Tag erreichen willst.
  • Fokussiere dich in dieser Zeit nur auf eine Sache, nämlich deine tägliche Flüssigkeitszufuhr zu erhöhen. Blende alle anderen Gewohnheiten und Dinge, die du bei deiner Ernährung ändern willst, komplett aus.
  • Tracke jeden Tag deine Gewohnheit. So machst du deine Fortschritte sichtbar und bewegst dich nicht im nirgendwo.
  • Beginne jeden Tag wieder neu. Was gestern war ist egal. Heute ist wichtig.
  • Feier jeden kleinen Erfolg! Du hast zwei Tage hintereinander dein Ziel erreicht? – Toll! Eine Woche? – Gratulation!

Jetzt geht es aber wirklich los mit den Tipps:

Tipp 1: Trink App benutzen

Bspw. Carbodroid (Android)

Diese Apps erinnern dich in regelmäßigen Abständen daran zu trinken und du trackst gleichzeitig noch, wie viel du bereits getrunken hast. Es gibt auch noch andere Apps. Schau einfach mal nach, was dir gefällt. Soweit ich weiß gibt es auch welche, bei denen du durch jedes getrackte Glas Wasser eine virtuelle Pflanze am Leben erhältst.

Tipp 2: Tagesziel festlegen

Lege dir ein Mindestziel für deinen Tag fest. Ich handhabe das beispielsweise so, dass ich mir jeden Tag vornehme mindestens meine zwei Flaschen á 750 ml zu trinken. Das ist mein Tagesziel. Manchmal bin ich drunter, manchmal drüber. Aber im Durchschnitt liege ich häufig drüber. Denk dran, du musst nicht alles perfekt machen, um erfolgreich zu sein.

Setz dir bei deinem Tagesminimum ein realistisches Ziel. Wenn du derzeit z.B. gerade mal einen Liter trinkst, dann sind 1,5 Liter täglich schon ein großer Erfolg. Setzt du dir 2 Liter als Ziel kann das schon überfordern. Mach es dir so einfach wie möglich und plane für Erfolg.

Tipp 3: Challenge mit Familie/ Arbeitskollegen/ Freunden durchführen

Eine Challenge ist eine tolle Möglichkeit dein Tagesziel zu erreichen. Stifte doch deine Kollegen oder Familie an mit dir gemeinsam das gleiche Ziel zu verfolgen. Nimm dir beispielsweise 30 Tage lang vor, jeden Tag 2 Liter zu trinken. Benutze einen Gewohnheitstracker und trete mit deinen Freunden/ Familie/ Kollegen in den Wettkampf. Der Sieger darf sich dann Held des Büros nennen oder als Belohnung unternimmst du mit deiner Familie/Freunden einen Ausflug. Veränderung darf Spaß machen und wenn du ein konkretes Ziel hast auf das du hinarbeitest (=Ausflug), dann ist der Ansporn doch gleich viel höher.

Außerdem könnt ihr euch gemeinsam dabei helfen dran zu bleiben und nicht aufzugeben. Mach mit deine Leuten aus, dass ihr euch gegenseitig zur Verantwortung zieht, wenn der Andere schwächelt. Sozialen Druck kann man auch positiv für sich nutzen.

Wenn du allein eine Challenge durchführst, dann erzähl doch einfach deinem Umfeld davon. Je mehr Leute davon wissen, desto mehr wirst du darauf angesprochen. Das mag vielleicht unangenehm sein, wenn es nicht so klappt, wie du gern hättest, aber gleichzeitig hilft es dir auch, durch das Nachfragen, dass du dein Vorhaben nicht zu schnell wieder aufgibst. Niemand möchte sich vor Freunden und Verwandten gern eingestehen, dass du deine Ziele nicht erreicht hat, das kannst du dir zu nutze machen.

wasser trinken

Tipp 4: Tagesration sichtbar hinstellen

Ein weiterer Tipp, wenn du eher auf optische Reize reagierst. Stell dir deine Tagesration sichtbar hin. Z.B. auf den Schreibtisch oder in die Küche. Jedes Mal wenn du daran vorbeiläufst oder dein Blick daran hängen bleibt, weißt du wie weit du schon gekommen bist.

Auf Arbeit nehme ich mir immer vor, bis mittags eine von zwei Flaschen ausgetrunken zu haben. Sehe ich dann zur Mittagszeit, dass beide Flaschen noch voll sind, dann weiß ich, dass es an der Zeit ist, etwas zu trinken. Da ich Glasflaschen benutze, geht das damit natürlich einfacher.

Tipp 5: Trigger einbauen

Baue dir Trigger in deinen Alltag. Bspw. jedes mal, bevor du zum Telefonhörer greifst, du eine E-Mail beantwortet hast, du auf die Toilette musst oder wenn du in die Küche gehst. Nimm diese Trigger als Anlass einen Schluck zu trinken.

Eine weitere Möglichkeit ist es, dass du dir ein volles Glas Wasser auf den Schreibtisch/ in die Küche stellst. Dein Trigger könnte es sein, dass du immer einen Schluck trinkst, wenn dein Blick drauf fällt. Wahrscheinlich fällt dir aber noch etwas viel passenderes ein, was für dich als Auslöser dienen könnte. Suche einfach nach Dingen, an denen dein Blick hängen bleibt oder die du sowieso täglich ausführst wie bspw. das Telefonieren und die du mit deiner neuen Gewohnheit verknüpfen kannst.

Tipp 6: Klebezettel-Erinnerungen in der Wohnung/ am Arbeitsplatz verteilen

Klebezettel sind mein go-to, wenn ich Dinge nicht vergessen möchte. Kleb dir doch eine Erinnerung an den Spiegel, den Kühlschrank oder den Monitor auf Arbeit. Diese dienen gleichzeitig als Trigger und lassen dich dein Ziel nicht aus den Augen verlieren. Schreib auf den Zettel „Trinken nicht vergessen“ oder du malst leere Gläser darauf.

Tipp 7: Immer eine Flasche Wasser für unterwegs mitnehmen

Verlass nie dein Haus ohne eine Flasche Wasser im Gepäck. Diesen Grundsatz habe ich mir schon vor Jahren auferlegt und ich kann ihn nur an dich weitergeben. Der Vorteil daran ist, dass du immer dein Trinken dabei hast, wenn du gerade Durst hast. Gleichzeitig sparst du noch Geld, da du dir nicht umständlich unterwegs etwas besorgen musst.

 

Tipp 8: Gleich nach dem Aufstehen ein Glas Wasser trinken

Trinke gleich nach dem Aufstehen ein Glas Wasser. Wenn du einen Gewohnheitstracker benutzt, kannst du somit gleich nach dem Aufstehen deinen ersten Haken setzen. Yeay! Wenn du dir abends ein Glas Wasser neben das Bett stellst, hast du morgens einen kurzen Weg.

Tipp 9: Gewohnheitstracker im Handy/ im Kalender einrichten

Die beste Möglichkeit um deine Fortschritte sichtbar zu machen ist ein Gewohnheitstracker. Darin trägst du jeden Tag ein, ob du deine Gewohnheit erledigt hast oder nicht. Wenn dir Bullet Journal ein Begriff bist, dann bist du unter Garantie auch schon über Habittracker gestolpert.

Für das Handy gibt es mittlerweile auch schon recht brauchbare Tracker, die dich auch erinnern. Ich selbst verwende Habitloop (Android) und bin damit schon seit Jahren sehr zufrieden. 

Du kannst aber auch in deinem Papierkalender einen Gewohnheitstracker einrichten. Im Endeffekt geht es nur darum, dass du täglich erinnert wirst was dein To-Do ist (mehr trinken) und dass du eine Kontrollfunktion hast, ob du es auch ausgeführt hast.

Du kannst auch eine simple Strichliste führen, mit der Anzahl der Gläser, die du bereits getrunken hast. 2 Liter entsprechen ca. 7-8 Gläsern (je nach Glasgröße)

Tipp 10: Erinnerung im Handy stellen

Wenn du keine Trinkapp benutzt, kannst du dir auch einfach einen Erinnerung im Handy stellen, die dich jede Stunde erinnert, dass es nun wieder Zeit ist zu trinken. Allerdings kann das im Büro vielleicht etwas nervig sein, wenn dein Handy ständig vibriert oder du so oft aufs Telefon schaust. Generell ist es aber durchaus eine Möglichkeit, das Trinken nicht zu vergessen.

Leitungswasser trinken

Was solltest du trinken?

  • Wasser und ungesüßter Tee sind am Besten – Aber Achtung: Denk bitte auch an die Umwelt, wir haben den Vorteil in Deutschland zu wohnen. Unser Leitungswasser gehört mit zu den saubersten der Welt. Wasserfilter helfen dir Kalk und andere Stoffe aus dem Leitungswasser zu filtern. Du kannst dein Leitungswasser aber auch einfach abkochen und dann abkühlen lassen.
  • Saftschorlen für den Geschmack. Wenn du Schorle nicht magst, dann Saft Schritt für Schritt runter verdünnen.
  • “Infused water”. Wasser, dass mit Früchten angereichert ist, damit diese den Geschmack abgeben (bspw. Zitrone, Orangen, Beeren, Gurke, Minze, Melisse, Pfefferminze, Melone, jegliches Obst) sieht nicht nur optisch schön aus, sondern schmeckt auch gut.
  • Kaffee, schwarz zählt auch mit rein. Achtung bei zu viel Milch, Sahne, Sirup. Das sorgt für Kalorienbomben. Überprüfe wie oft du das trinkst und bei hohem Konsum hinterfrage, aus welchem Grund du das so oft trinkst (Gewohnheit?, Schmeckt es gut?, Möchtest du dich mit den Getränk belohnen? etc.) Du sollst nicht verzichten, aber mit offenen Augen deinem Konsum hinterfragen.
  • Zuckerhaltige Getränke Schritt für Schritt reduzieren.

Wieviel solltest du trinken?

Mit 1,5 – 2 Litern pro Tag machst du nichts falsch. 2 Liter entsprechen ca. 7-8 Gläsern/Tassen je nach Größe.

Fazit

Ich hoffe ich konnte dir nun ein paar Anregungen für den Alltag mitgeben. Erzähl mir doch gern, was du von meinen Tipps hältst. Kanntest du schon alle oder waren neue Ideen dabei? Schreib mir gleich ein Kommentar, was deine Meinung dazu ist. 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.